Kleiner Home Server (Athlon 64 X2, SSD, 3TB HDD Raid1)

Komponentenübersicht

  • Fujitsu Siemens Esprimo P5615 mit D2461-A2 Mainboard
  • AMD Athlon 64 X2 4000+
  • nVidia GeForce 6150 (C51) mit Shared Memory
  • nVidia nForce 430 MCP51 Chipsatz mit SATA II Controller
  • 1Gbit LAN
  • 4 DIMM Sockets für DDR2-Module

Aufgerüstet wird auf:

Installation von Windows 7

Die Installation von Windows 7 Pro x64 hat einwandfrei geklappt. Die integrierte ATI Radeon 6150 ist übrigens vollständig Aero Glass kompatibel.

Als Boot-Datenträger kommt eine SanDisk SDSSDP064G zum Einsatz. Im BIOS wurde die SATA-Option auf Native gestellt (nicht auf Compatible IDE). Eine AHCI Option lässt das BIOS leider vermissen bzw. wird vom nVidia Chipsatz gar nicht unterstützt.

Die Ernüchterung kam dann unter Windows beim ersten Performance-Test. Die SanDisk SSD schafft am nForce430 SATA II Controller (SATA-300/SATA 3G) gerade mal 134MB/s Maximaldurchsatz. Nach langem Probieren mit alternativen Treibern habe ich das Problem herausgefunden. Die SSD wird nur mit Serial ATA I (SATA-150/SATA 1.5G) angesteuert...

ATTO result of SanDisk SDSSDP064G on nforce 4 SanDisk SDSSDP064G SATA I only

Ein Case ist dafür bei SanDisk offen - mal schauen was dabei rauskommt. Ich werde den Artikel dann entsprechend aktualisieren.

3TB Festplatte mit nForce430

Nächste Herausforderung war es, die 3TB Festplatten am nForce 430 (nVIDIA MCP51) Serial ATA 2 Controller zu bertreiben.

Das Fujitsu BIOS erkennt die 3.000GB Festplatten mit einer Kapazität von 800GB. Von Windows 7 mit dem standardmäßig installierten NVIDIA nForce Serieller ATA-Controller Treiber werden sie hingegen mit voller Kapazität erkannt! Alle anderen Treiber, bspw. die von NFORCEHQ Optimized nForce Driver Packs, haben die Festplatten leider auch nur mit maximal 800GB erkannt. Der Standard-Treiber, der durch Windows Update gesucht und installiert wird, erkennt die Kapazität vollständig und funktioniert mit Treiber-Version 10.6.0.19 (06-Aug-2010) tadellos.

Die Festplatten werden übrigens im Gegensatz zur SSD als SATA-2 Geräte betrieben, wobei die Festplatten eh nicht mehr als 150MB/s Durchsatz erreichen.

Die 3TB Festplatten laufen als Software Raid 1 und wurden direkt unter Windows 7 eingerichtet (Datenträgerverwaltung, Volume markieren und per Rechtsklick "Spiegelung hinzufügen" auswählen).

Wake on LAN

Für WoL muss in den Eigenschaften der Netzwerkkarte unter "Energieoptionen" aktiviert werden, dass die Karte den Rechner aus dem Ruhezustand aktivieren darf und nur via Magic Packet. Im Register "Erweitert" gibt es noch Treiberspezifische Einstellungen, die aktiviert sein sollten, wie bspw. "Shutdown Wake Up" und "Wake Up by MagicPaket".

Für das Wecken von einem anderen PC aus verwende ich ein ganz einfaches Programm: Wake.exe, Download. Die Syntax ist ebenfalls recht simpel, ich habe eine Verknüpfung erstellt mit dem Aufruf "wake 00-00-12-34-ed-ff 192.168.1.255".

Kleine Verbrauchsmessung

Der Stromverbrauch wurde für den kompletten PC gemessen, mit SSD und den beiden 3TB Festplatten. Im ausgeschalteten Zustand (Ruhezustand/Hibernation) braucht der Rechner ca. 0,5-0,8W, im Standby (Energiesparen) sind es 1,1W.

Ist der Rechner idle (Anzeige Windows 7 Desktop), begnügt er sich mit ca. 55W, bei normaler Nutzung liegt der Stromverbrauch bei etwa 66W und unter Volllast auch mal bei 100W.

Mit im Normalfall 55 bis 66 Watt kann ich für meine Zwecke gut leben.

 

Changelog:

03.07.2013: Screenshots hinzugefügt


Geschrieben am 27.06.2013

 

Kommentar hinzufügen

Name:
Email: (optional)
Smiley: smile biggrin wink wassat tongue laughing sad angry crying 
Text:
Captcha: Security Image

| Forget Me